Schlagwort-Archive: Rost

„Sachma, hasdusienochalle?“

War: Traumstunde für den Siebenschläfer
1. Mai 2017

„Sachma, hasdusienochalle?“

– „Wie bitte?“ Für mich sah ernst etwas belustigt aus.

„Nee, wirklich. Du has sie wirklich nich mehr alle“, wurde willi wütend. Doch er schien abzuprallen. „Typisch“, dachte er wohl.

– „Du meinst, ob ich sie nicht alle beisammen hätte?“ So sagte es ernst mit leicht herablassendem Unterton zu willi, und frug: „In welchem Zusammenhang war nochmal die Frage?“ Dabei lächelte ernst gewinnend – wie er meinte.

„Na dat, wat du dem J.W.G. ernsthaft unterstellst, er würde in Hochsprache reden. Auff’em Sterbebett. Und son zeuch. Wat’n Quatsch!“

(Ich wollte noch sagen, das der ernst immerhin den J.W. hat lächeln lassen. Kam aber nicht dazwischen.)

– „Warst du etwa dabei?“ echauffierte sich ernst jetzt. Es kam wie aus der Pistole geschossen. Entweder er hatte die Lage nicht begriffen, oder er legte es darauf an.

(Ich versuchte nochmals zu vermitteln, aber auch das gelang mir wieder nicht.)

„Papperlerlapapp“, sagte willi wie aufs Stichwort. „Sowat macht man einfach nich. So’n Altenmann hochnehmen. Auch wenn dat schon lange her is, sowat gehört sich nich.“

– „Das war doch nur als Beispiel gedacht“, versuchte ernst die Situation noch zu retten. Aber willi war da schon gegangen und ernst machte sich auch davon. (Nicht ganz Zufrieden, wie mir schien.)

Und ich? Musste dringend nachdenken. Über Zukünftiges. Das Unbekannte und Chancen. Beziehungsweise, wie man mit all dem umgeht.

Zukünftiges kann man ja nur vermuten. Darin sind manche ja besonders gut. Andere weniger. Wissen sieht anders aus, auch wenn es uns oft so verkauft wird.

Das Unbekannte kenne ich nicht. Das Wesen des Unbekannten ist ja, dass es nicht bekannt ist. Klingt logisch. Andernfalls wäre es doch bekannt, oder?

Verpasste Chancen liegen mehrheitlich in der Vergangenheit. Erwartete Chancen sind in aller Regel in der Zukunft zu suchen. Beides sollte uns nicht wirklich jucken. Tut es aber in den meisten Fällen.

Besonders die verpassten Chancen liegen dann schwer in der Magengegend. Wäre es da nicht besser, wenn wir uns auf das jetzt Machbare konzentrierten?

Ich blieb übrig. In Gedanken.

„Aus. Sense. Schluß.“ Und an anderer Stelle: „Feierabend.“ *

* Diese Worte habe ich mal bei Janosch gelesen. Es war in der Traumstunde für Siebenschläfer. Sie beschreiben den Zustand ganz gut. (Einen Clip dazu habe ich hier gefunden.)

Das Buch lese ich wieder vor, jetzt den Enkeln:
Janosch: Traumstunde für Siebenschläfer. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1977. Hier: 4. Auflage 1980. ISBN 3 407 80527 6

Danke!

Advertisements

Ey, Musik

So oder so, gute Medizin.

willi beginnt wieder. Und zwar mit Carly Simon. Seinem Lieblingsmenschen würde das gefallen. willi sowieso. Schön.

Der mick kommt wieder mit zwei Liedern daher: Carole King singt It’s Too Late und Alin Coen.(Und Ina Müller legt sich ziemlich ins Zeug!)

ernst ist manchesmal wunderlich. Er hat dieses Mal The Hot Sardines als Vorschlag: Bei Mir Bist Du Schoen.

Laßt es Euch gut gehen!

* Ob die nur spielen wollten oder dezidiert eine Geschichte zu erzählen hatten, Klekih-petra hätte das sicherlich als Gute Medizin bezeichnet. Frei nach Karl May, Winnetou I.

Tom Patty, Zimmermänner und andere Leute

In jedem Fall hilft es.

willi beginnt dieses Mal wieder. Und zwar mit End Of The Line. Schön.

Der mick hat zwei Lieder als Vorschlag: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – Kennst du Werner Enke?. Und ausserdem schlägt er noch Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – It’s OK to love DLDGG vor, weil das eben auch so schön klar, eindringlich, und voll von Lebensfreude ist.

Kaum verwunderlich ist ernst. Er hat dieses Mal die Zimmermänner als Vorschlag: Die große Sporadische (official).

Laßt es Euch gut gehen!

* Ob die nur spielen wollten oder dezidiert eine Geschichte zu erzählen hatten, Klekih-petra hätte das sicherlich als Gute Medizin bezeichnet. Frei nach Karl May, Winnetou I.
Heute ist Tom Patty gestorben. R.I.P.

Richtungen

„Ach“, sagte die Maus, „die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, daß ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich, daß ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, daß ich schon im letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht die Falle, in die ich laufe.“ – „Du mußt nur die Laufrichtung ändern“, sagte die Katze und fraß sie. *

„Jetzt oder nie“
irgendwann passiert es
„Jetzt oder nie“
ist es wie der berühmte Sprung ins kalte Wasser
„Jetzt oder nie“
ist man schon tausendmal aufgetaucht
„Jetzt oder nie“
werden die Zaunkönige enttäuscht
„Jetzt oder nie“
und dann ist es gut
„Jetzt oder nie“ **
wird die Richtung geändert

„Ich glaube, die Meisten waschen ihre Autos;-)“ war die Antwort von Arabella dazu. **

* https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fabel F.Kafka
** Unter Verwendung des Liedes von H. Grönemeyer auf der LP Bochum

Medizin, gute ** (that is the message)

Kaum ist man mal für sich, da machen die schon Theater.

Stimmt, ich war wirklich irgendwo unterwegs. Sicher nicht mit dem Professor in Triest. Was der da wollte, das kann man sich ja denken. Abhaken, einfach abhaken.

Hilft gegen fast alles:
All You Need Is Love

Diese Gefühltheit, ein Trauerspiel.

Und Pottendorf? Lachhaft. Als ob mich so ein Stau bei Bielefeld interessiert.

Ach ja, aus der Nummer komme ich wohl nicht mehr heraus.. ich gebe auch meinen Senf dazu. (Wenn denn die andern zwei mich lassen.)

Jeder hat so seins: Herr Kettler

Gut goan! – Ist westfälisch und bedeutet soviel wie: „Lasst es Euch gut gehen!“
So isset. Gruß ernst.

** Klekih-petra frei nach Karl May, Winnetou I.

I never need to get old

Ich kenne so’n Dier.

Eine etwas rheinisch angehauchte Dame würde jetzt sagen: Man kann sich auch verkünzeln. Dabei würde sie leicht, fast unmerklich den Kopf schütteln.

Wer weiß das schon so genau.

mick bezeichnete so jemanden gern als Perfektionisten. Quasi als ein penibler ‚Durchschnittsmensch‘ *.

Immer weiter, immer weiter/ jeder guckt durch Fenster, und hält sich für gescheiter/ … singt da der Dichter in meinem Ohr. Ganz leise singt er so etwas (und doch so eindringlich).

ernst sieht einen, der genau das heraufbeschwört, was er niemals wollte. Beharrlich, stur, konsequent.

Darauf erläutert der willi: Ich kenne so’n Dier!

* Mir fällt gerade auf: dieser Ausdruck kommt bei Hanns Dieter Hüsch ständig vor. (Mehr oder weniger offen tritt das zu tage.) Offensichtlich hat er seine Philosophie danach gebaut. Der Niederrhein ist überall. Und Menschen sind so. Alles geht so seinen Gang.

Oben ist es still 2

Eigentlich sollte der Artikel ja ‚Spaß‘ heissen.

Spaß ist aber soo laaangweilig.
Mit dem Spaß gibt es nämlich keinen Spass.

Benjamin Blümchen ist in die Jahre gekommen. 40.
Jetzt kommst du.

Und nun zu den Tagesthemen.
Nein: besser zu Gebrand Backer!

Oben ist es still.
Das lese ich jetzt noch einmal.

Der erste Leichnam, der mich betraf, war auch der schlimmste. Die Jugendliebe hatte sich umgebracht.
Das brachte mich in Bedrängnis. Ich hatte sie verdrängt aber nicht vergessen. Danach wurde es merkwürdig still.

Dann starb mein Schwiegervater, plötzlich. So unerwartet als wollte er ewig leben. (Dabei war er schon ein alter Mann.) Er war mein Mentor geworden. Den hatte ich mir ausgesucht als das Bauernhaus abbrannte. Ich wusste, was ich tat.

Im Grunde starb er einen Bilderbuchtot. Er hatte sich in einer Kneipe mit einem spaßigen Spruch noch ein Gläschen genehmigt. Dann fiel er um. Besser: er kippte nach hinten. Seitdem sind Martinshörner für mich ein Graus. (Für ihn war es wohl das beste, wie später einhellig festgestellt wurde.)

Mein Vater hatte es nicht so eilig. Hatte wohl noch etwas zu erledigen. Den habe ich fast zehn Jahre begleitet bei seinem letzten Gang. Glücklicher Weise habe ich mit ihm noch vorher ein paar Fahrten ins Blaue unternommen. Da war er noch halbwegs gesund.

Der vorerst letzte, in dieser Reihe, ist mein Freund. Der einzige mir noch verbliebene, seit der Schulzeit. Die anderen Leichen, mit denen ich zu tun hatte, haben mich nicht annähernd so berührt wie diese.

Jedesmal hatte ich etwas weg- oder aufzuräumen. Aber fertig geworden bin ich irgendwie nie. Das ist nicht so einfach. (So kommt es mir jetzt vor.) Vielleicht ist es besser wenn ich mehr nach vorne schaue. Nur die Richtung  muss ich noch finden.

Jetzt werde ich ‚Oben ist es still‘ lesen. Nochmal, zugegeben.
Versprochen ist versprochen.
Es wird mir keinen Spass bereiten. Nicht einmal Spaß.
Der Unterschied zwischen ‚Spaß‘ und ‚Spass‘ ist ein Qualitativer.

(Keine Frage der Rechtschreibung.)

  1. Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, sich ordentlich zu verabschieden.
  2. Ich habe gelernt, dass des einen wohl noch lange nicht Komfort-Gefühle in allen auslösen muss, auch wenn man für sich das beste aus einer Situation macht.
  3. Ich habe gelernt, dass es wichtig ist, sein Haus zu bestellen. Sonst hat man ein Problem.
  4. Ich habe gelernt, dass Freundschaft immer auch beudetet sich auszutauschen.

Heute Morgen hörte ich im Haussender passendes, das will ich auch noch mitteilen: Rag’n’Bone Man – Human (Official Video)
Apropos Spass: Helge Schneider & Michel Petrucciani bei Willemsen oder aber Helge Schneider bei Schmidteinander.

Die Welt ist dumm

Die Welt ist dumm, die Welt ist blind,
Wird täglich abgeschmackter!
Sie spricht von dir, mein schönes Kind,
Du hast keinen guten Charakter.

Die Welt ist dumm, die Welt ist blind,
Und dich wird sie immer verkennen;
Sie weiß nicht, wie süß deine Küsse sind,
Und wie sie beseligend brennen.

                                Heinrich Heine

Aus: Gedichte, die glücklich machen. ISBN 978 3 458 35997 5

Off topic

Heute war ich auf einer Fortbildung. Warm war es da. Sehr warm.

Unter anderem ging es um Methoden. Da wurde uns ein Video vorgestellt. Das hatte zum Thema ein schreckliches Wort mit einem großen ‚A‘.

Aber im Grunde geht es darum, wie man mit Wahrheit umgehen kann. Um Empathie, Einfühlungsvermögen und schlussendlich geht es um Liebe. Wie sieht mein Lebensentwurf aus? Wer bin ich?

Das Video geht so. Gemacht hat es Marie Meimberg.