Schlagwort-Archive: chaos

Die Welt ist dumm

Die Welt ist dumm, die Welt ist blind,
Wird täglich abgeschmackter!
Sie spricht von dir, mein schönes Kind,
Du hast keinen guten Charakter.

Die Welt ist dumm, die Welt ist blind,
Und dich wird sie immer verkennen;
Sie weiß nicht, wie süß deine Küsse sind,
Und wie sie beseligend brennen.

                                Heinrich Heine

Aus: Gedichte, die glücklich machen. ISBN 978 3 458 35997 5

Zimmermänner und andere Gentlemen (war: Sir P. McCartney zum 75sten)

Sir P. McCartney zum 75sten* In jedem Fall hilft es. Ich schließe mich den guten Wünschen natürlich an. Aber es soll aus diesem Anlass keine Beatles-songs geben.

Was anderes soll es sein:
willi beginnt dieses Mal wieder. Und zwar mit dem Hanse Song Festival 2017. Schön.

Der mick, auch nicht faul, hat dieses Mal wieder zwei Lieder als Vorschlag: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – Kennst du Werner Enke?. Und ausserdem schlägt er noch Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – It’s OK to love DLDGG vor, weil das eben auch so schön klar, eindringlich, und voll von Lebensfreude ist.

Kaum verwunderlich ist ernst. Er hat dieses Mal die Zimmermänner als Vorschlag: Die große Sporadische (official).

Laßt es Euch gut gehen!

* Ob die nur spielen wollten oder dezidiert eine Geschichte zu erzählen hatten, Klekih-petra hätte das sicherlich als Gute Medizin bezeichnet. Frei nach Karl May, Winnetou I. Der Haussender hat gesten an den 75. Geburtstag eines wirklich großen Musikers erinnert.

Sir P. McCartney zum 75sten*

In jedem Fall hilft es.
Ich schließe mich den guten Wünschen natürlich an.
Aber es soll aus diesem Anlass keine Beatles geben.

willi beginnt dies Mal wieder. Und zwar mit dem Hanse Song Festival 2017.
Schön.

Der mick, auch nicht faul, hat dieses Mal wieder zwei Lieder als Vorschlag: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – Kennst du Werner Enke?. Und ausserdem schlägt er noch Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – It’s OK to love DLDGG vor, weil das eben auch so schön klar, eindringlich, und voll von Lebensfreude ist.

Nicht verwunderlich ist ernst. Er hat dies Mal die Zimmermänner als Vorschlag: Die große Sporadische (official).

Laßt es Euch gut gehen!

* Ob die nur spielen wollten oder dezidiert eine Geschichte zu erzählen hatten, Klekih-petra hätte das sicherlich als Gute Medizin bezeichnet. Frei nach Karl May, Winnetou I. Der Haussender hat heute an den 75. Geburtstag eines wirklich großen Musikers erinnert.

Ich kenne so’n‘ Dier*

Sieht fast so aus wie N. Rateliff.

Macht aber kaum Musik. Hat gar keine Zeit für so etwas. Hat sich einen Resthof gekauft und bastelt da so vor sich hin.

Bis zur Pingeligkeit  ist er genau. Der probiert alles aus, weil er es muss. Und vergisst dabei die Zeit.

Der mick hatte Zeit den Menschen zu beobachten. Er sah einen, der so schön klar, eindringlich und voll von Lebensfreude war. Das war schon ansteckend. In etwa so: Nathaniel Rateliff & The Night Sweats – YOU HAVE BEEN WATCHING (Official)

Erstaunt hat mich dieses Mal aber einer seiner Freunde, der ernst. Weder ist er in Pottendorf noch ist er in Triest kalt duschen. Im Gegenteil, der ist voll da  🙂
Sein  Musikvorschlag: Nathaniel Rateliff & The Night Sweats – I Need Never Get Old (Music Video). Das trifft es wohl am Besten.

Jeder hat so seins.

* Ob der nur spielen will oder dezidiert eine Geschichte zu erzählen hat, Klekih-petra hätte das sicherlich als Gute Medizin bezeichnet. Frei nach Karl May, Winnetou I.

Frohe Ostern!

Die wollen nur spielen*

In jedem Fall hilft es.

willi beginnt diesmal wieder. Und zwar doppelt mit Pharrell Williams – Happy und den Blues Brothers – Everybody needs somebody.
Schön.

Der mick war auch nicht faul: Pharrell Williams – Happy (The Best Dance Scenes Ever Supercut). Er schlägt ausserdem Niedeckens BAP mit Anna vor, weil das so schön klar, eindringlich und voll von Lebensfreude ist.

Erstaunt hat mich dieses Mal ernst. Er ist nicht in Pottendorf abgeblieben. Und auch nicht in Triest kalt duschen. Der ist voll da und lässt schon Grüssen 🙂
Vor allem aber hat er Musikvorschläge: Nathaniel Rateliff & The Night Sweats – I Need Never Get Old (Music Video) und George Ezra – Listen to the Man . Jeder hat so seins.

Laßt es Euch gut gehen!

* Ob die nur spielen wollen oder dezidiert eine Geschichte zu erzählen haben, Klekih-petra hätte das sicherlich als Gute Medizin bezeichnet. Frei nach Karl May, Winnetou I.

Spass

Die wollen nur spielen.

Schön. willi beginnt diesmal mit Katzenjammer. Dieses geht letztlich auf den unvergleichlichen Zweitesselbst’s Blog zurück:
Tea With Cinnamon.

mick hat das St-Petersburg ska-jazz Review einmal von der unvergleichlichen wolkenbeobachterin anempfohlen bekommen:
Too good to be true.

…während ernst sich mit Nathaniel Rateliff and the Night Sweats – I Need Never Get Old beschäftigt. (Wie ich an den gekommen bin, weiß ich nicht mehr. Gut ist er trotzdem.)
I Need Never Get Old.

Einen guten Start in die Woche Euch allen. Lasst es euch gut gehen!

Jet zum affrocke, aff un zo (zwo)

Zorro? Dä pisst höchtsten ä ‚Zett‘ in dä Schnie.. * Zeile aus Kristallnacht, Bap.

Schön. willi beginnt diesmal widder:
Niedeckens BAP – Anna.

Während mick sich mit dem Clueso & Wolfgang Niedecken bei Zimmer frei verlustiert..

..ist ernst mal wieder tiefer in die Geschichte eingetaucht: Der Niederrheiner kann ja – folgt man dem Hüsch – alles erklären.
In jedem Fall aber sagte Klekih-petra frei nach Karl May in Winnetou I: „Gute Medizin.“ Und der war ja bekanntlich Sachse 🙂 (Der andere wohl auch?)

Wo die sich auch überall rumtreiben. Da machse nix!

Und manchmal, nur manchmal, kommt so’n Zorro um die Ecke..Aff un zo.

willi, mick und ernst grüßen.

Herbst – so gesehen

Gemein ist der Herbst.
Gestern war sie noch golden.

Heute hat die Birke eine Glatze.
Überraschung!

Das Unausweichliche verlangt Kontinuität.
Wachstum wird erwartet.

Ist der Höhepunkt erreicht,
kommt Gravitation ins Spiel.

Das wird dann als ungerecht empfunden.
Pracht gaukelt nur Unendlichkeit vor.

Der Plan ist eiskalt:
Gestern noch golden in der Sonne.

Heute hat die Birke eine Glatze.
Wie gewöhnlich, so ein Herbst.

Medizin, gute ** (ernst jetzt)

Kaum ist man mal für sich, da machen die schon Theater.

Stimmt, ich war wirklich irgendwo unterwegs. Sicher nicht mit dem Professor in Triest. Was der da wollte, das kann man sich ja denken. Abhaken, einfach abhaken.

Diese Gefühltheit, ich kann es nicht mehr hören. Damit es weitergeht erstmal meine Musikauswahl:

Sympathy For The Devil Like A Rolling StoneYou Can’t Always Get What You Want

Hilft gegen fast alles!

Und Pottendorf? Lachhaft. Als ob mich so ein Stau bei Bielefeld interessiert.

Ach ja, aus der Nummer komme ich wohl nicht mehr heraus.. Und ich gebe auch meinen Senf dazu. (Wenn denn die andern zwei mich lassen.)

Jeder hat so seins: Badesalz – Schön, dass du endlich da bist

Gut goan! – Ist westfälisch und bedeutet soviel wie: „Lasst es Euch gut gehen!“
So isset. Gruß ernst.

** Klekih-petra frei nach Karl May, Winnetou I.

Medizin, gute *

Gegen fast alles.

Schön. willi beginnt diesmal wieder. Und zwar mit Sting – Fragilidad (Buena Vista) Fragile.

Während mick sich mit Stevie Wonder beschäftigt:
Sir Duke..

..ich frage mich die ganze Zeit, wo eigentlich ernst abgeblieben ist? Das Ding hier könnte längst raus sein. ernst ist irgendwo. Vermutlich in Triest – kalt duschen, oder in Pottendorf..

Auf jeden Fall ist er nicht da, wo man ihn gerade braucht. Er muss ja auch nicht immer seinen Senf dazu geben. Jeder hat so seins.

Laßt es Euch gut gehen!

* Klekih-petra frei nach Karl May, Winnetou I.