Die Wahl haben

„Es gibt sie nicht unbegrenzt, dann wird sie rücksichtslos und monströs und frisst sich selbst.“ Genau.

Dazu passt ein Lied von Georg Danzer:Die Freiheit.

literaturfrey

Freisein bedeutet wählen können.
Vielleicht nur A oder B.
Vielleicht aber auch A und B oder aber weder A noch B.
Vielleicht ist die Wahl zwischen zwei Momente gesetzt oder gar zwischen zwei Lebensentwürfe.
Mehr ist Freiheit nicht.
Es gibt sie nicht unbegrenzt, dann wird sie rücksichtslos und monströs und frisst sich selbst.
Unfreiheit ist, dem folgend nicht nur, keine Wahl haben,
sondern im gleichen Umfang,
sich unfähig zu zeigen,
eine Wahl zu treffen.

PGF 06/17

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s