Die gute, alte Fee und das Schwein

Märchenzeit:
„Es ist, guter Mann/
alles, was ich erübrigen kann..“
oder so.

Fett/Anthrazit Blog

Die junge Königin saß ein wenig missgelaunt in der Sonne, genau auf der dritten Stufe zum Palast. Sie schälte Kartoffeln. Kartoffeln hasste sie. Beim Schälen hatte sie sich schon zweimal in den Daumen geschnitten. Darum finde ich es auch höchst verständlich, dass sie sich mehr und mehr über ihren Prinzen ärgerte.

Der machte nämlich, ohne auf die Mahnungen der Mutter zu hören, mit grosser Inbrunst seine hochwohlgeborene Prinzenmontur schmutzig. Und so kam es, dass die junge und noch unerfahrene Königin ihren Prinzen in ein Schwein, um genauer zu sein, in ein Ferkel verwünschte.

Nun wissen wir alle, dass junge und besonders unerfahrene Königinnen dazu nicht im entferntesten in der Lage sind. Dummerweise war da aber noch die gute, aber stets besoffene, alte Fee in der Nähe. Just zu diesem Zeitpunkt dämmerte ihr, sie habe noch etwas gut zu machen an dieser Königin (du erinnerst dich möglicherweise).

Dies alles hätte noch…

Ursprünglichen Post anzeigen 548 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s