Dornröschen will noch nicht aufstehen

Diese Geschichte ist über die Jahrhunderte hinweg falsch wiedergegeben worden. Ich will hier gar nicht die leidige Diskussion um die Frage nach den Gründen dieser Geschichtsverfälschung erneut anheizen. Es steht mit Sicherheit aber fest, dass hier ganze Generationen von Kindern in die Irre geführt worden sind. Warum, wieso? Es ist müßig darüber, an dieser Stelle zu debattieren. Aber, und das muss nun mit aller Deutlichkeit gesagt werden: es gibt eine Pflicht zur Aufklärung.

Nun, wie war es wirklich?

Einmal den Vorspann als bekannt voraus gesetzt, kann man am Knackpunkt der Vorkommnisse ansetzen. Der Prinz findet also das liebreizliche Dornenröschen schlafend. Er tut was ein Prinz in einer solchen Situation tun muss. Er küsst sie und weckt das Dornenröschen somit aus der Finsternis. Er löst ihren Fluch um sie zu befreien und ins Licht zu führen.

Eine undefinierbar, zarte Mischung aus Entspannung, Verwunderung, Schrecken und Missbilligung vermag der Prinz da zu erkennen. Missbilligung(?) wie sie Menschen zu eigen ist, die fast nicht ausgeschlafen sind – eben geweckt werden. Diese undefinierbare, jedoch gar nicht mehr so zarte Mischung, die der Prinz auf dem Antlitz nun immer deutlicher sieht, sie irritiert ihn.

War er zu forsch ans Werk gegangen?! Er, ein Rohling? Der Prinz war sich eindeutig sicher, sie sah ihn mit einer gewissen Beklommenheit, ja Missachtung an. Es glich einer Gestimmtheit, wie sie bei enttäuschten Prinzessinnen gelegentlich anzutreffen ist. Das wusste er. Solches zu Beachten gehörte schon zu seiner Prinzenausbildung. Er hatte nicht im Entferntesten derartiges beabsichtigt. Es war einfach nicht sein Kalkül, diese Dame zu verärgern. Schließlich war er der Prinz.

Betreten schaute er zu Boden. Wie er nun so an sich herunter sah, fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. Wie konnte er nur so vor die Prinzessin treten? Fast ungläubig erkannte er seinen von Dornen zerfetzten Kampfanzug. Er stank nach Schweiß. Im im selben Augenblick drehte er sich um, flitzte durch die Dornenschneise, sprang behände auf seinen Hengst und galoppierte schnurstracks zum nächsten Fachgeschäft für Prinzenoberbekleidung. Dort raffte der Prinz zusammen, was er kriegen konnte, zahlte mit Karte und kehrte auf dem schnellsten Wege – erhatteeseilig – zur Prinzessin zurück.

Die schlief. Wieder küsste er sie, weckte sie aus der Finsternis und … sie sah ihn nach kurzer Einschätzung der Situation dieses Mal deutlich verstimmt an. Noch etwas abgehetzt von der Reise sah er abermals an sich herunter. Wie war es nur möglich? In der Eile hatte er die aktuellen Farben des vergangenen Herbstes kombiniert. Selbst ihm fiel auf, wie unmöglich sein Aufzug war. Es hatte keinen Sinn sich entschuldigen zu wollen. Wortlos entfernte er sich.

Genau an dieser Stelle verliert sich seine Spur im Dunkel der Geschichte. Verschiedene Quellen überliefern, er sei immer noch unterwegs. Dies scheint mir allerdings absurd, zumindest als These jedoch gewagt.

Felice navidat.

Advertisements

7 Gedanken zu „Dornröschen will noch nicht aufstehen

  1. Pagophila

    Dir auch froh gestimmte Weihnachten, Mick! Im Übrigen schätze ich es sehr, dass Du endlich die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ans Licht zerrst: Märchenprinzessinnen sind übellaunig und entsetzlich eitel. Kurzum: Wenig liebreizende Geschöpfe, die mitnichten jedem dahergelaufenen Prinzen zu Füßen liegen, wenn er schlecht gekleidet ist und noch dazu ihren Schönheitsschlaf stört. Es darf zurecht bezweifelt werden, dass der Lohn für die Mühe, sich durch eine Dornenhecke gekämpft zu haben, am Ende Dankbarkeit war..;-)

    Antwort
    1. mickzwo Autor

      Spät kommt sie aber sie kommt: sie liegen eben nicht „jedem dahergelaufenen Prinzen zu Füßen“ …“wenn er schlecht gekleidet ist und noch dazu ihren Schönheitsschlaf stört. Es darf zurecht bezweifelt werden, dass der Lohn für die Mühe, sich durch eine Dornenhecke gekämpft zu haben, am Ende Dankbarkeit war“ .
      Danke für den Kommentar, mick.

      Antwort
  2. Ramblingbrother

    We immer ein ergötzliches Füllhorn schönster Ironie. Es wurde höchste Zeit, dass die Märchen endlich als Wirklichkeit desavouiert werden 🙂

    Dir wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches neues Jahr.

    Liebe Grüße

    Achim

    Antwort
    1. mickzwo Autor

      Vielen Dank für den Kommentar. Auch Dir wünsche ich ein gutes Weihnachtsfest und und ein glückliches und gesundes neues Jahr.

      Viele Grüsse, mick.

      Antwort
  3. saetzeundschaetze1

    Sehr schön! So ein Prinz hat es schwer…aber vielleicht kriegt er ja noch eine Chance, wenn er endlich lernt, sich richtig anzuziehen und vielleicht auch noch etwas metrosexuell à la Beckham zu geben:-) Danke für diese herrliche Geschichte – die sollte man allen Prinzessinnen vorlegen, die jetzt unzufrieden über ihre Geschenke unterm Baum in einer Ecke schmollen…
    Ebenfalls ein schönes Weihnachtsfest und frohe Tage!

    Antwort
    1. mickzwo Autor

      Man weiss et nich. Eine wirkliche Prinzessin hätte möglicherweise mit kurzem Prüfen von Morgenzeitung und Kaffeeduft entschieden, ob erstere Neuigkeiten verspricht und letzteres so verlockend dünstet, dass eine Unterbrechung des Schlafes hinzunehemen wäre. Ob Ballonsiede hip genug ist, das weitere Vorgehen des Prinzen zu befördern, entzieht sich meiner Kenntnis. Wird jedoch von mir, zum derzeitigen Augenblick, bezweifelt – also, wenn es um Prinzen und Prinzessinnen geht :-3
      Ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr wünsche ich. mick

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s