Das Große im Kleinen

Ich habe immer versucht
Die Erhabenheit der Bäume
Die Unverwundbarkeit der Steine
Die Vorurteilslosigkeit der Flüsse
Und die Gelassenheit der Tiere
Zu erreichen

Aber es ist mir nicht gelungen. *

Als ordentlicher Deutscher hätte ich noch ein Goethezitat. Der Dichter hatte ja zu allen Lebenslagen was parat. Das spare ich mir jetzt.

Das Leben ist so berechenbar und doch so ungeheuer groß. Und artig. Artig ist es auch.
Manche nennen dies auch eine großartige Veranstaltung. Man wird sehen.

Wir gehen jetzt das Große suchen. Wo?
Im Kleinen.

Wir Sind auf dem Weg. Macht’s gut und danke für alles.

mick, ernst und willi

* Hanns Dieter Hüsch: Den möcht‘ ich seh’n … (S.139). Satire Verlag, Köln 1978.
ISBN 3 88268 005 9

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s