Geborgenheit

Nachsatz: Die DDR gibt es nicht mehr, und wer jetzt gerade das reichste Land ist, ist auch egal. Aber es passt immer noch.

Fett/Anthrazit Blog

Das kommt von borgen. Geborgenheit hat man nicht. Man bekommt sie. Und weil sie geborgt ist, weiß man nie ganz genau, wie lange man sie hat. Kommt sie abhanden, darf man sich kaum beklagen, denn sie ist kein Eigentum. Gerechterweise kann der Eigentümer sie nicht für sich selbst verwenden. Schlechtenfalls gibt er sie nutzbringend weiter. Er ist dann ein Kaufmann. Widerwärtig. Weil ich nicht einsam sein will, wenn ich allein bin, erzähle ich einer Maschine meine Gedanken. Lieber bekäme ich etwas erzählt; da wird das Borgen schon sehr verwickelt.
Niemand möchte Schulden haben. Das gilt als unfein. Darum nennt man so etwas im Bankgeschäft auch eine Belastung. Dieses Denken ist so tief verwurzelt, daß die Menschen ihre Schulden verheimlichen und rot werden, wenn sie darauf angesprochen werden. Aber die ganze Welt lebt von Schulden. Die größten Reichtümer werden damit produziert. Nicht Brasilien oder die DDR haben die meisten…

Ursprünglichen Post anzeigen 116 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s